Die User Experience des OEV Masters – Teil 4

Die User Experience des OEV Masters – Teil 4

Allgemein 5. April 2016

Was ist User Experience und inwieweit ist sie zentraler Bestandteil des OEV Masters? Diese und weitere Fragen haben wir in vier Artikeln für Sie beantwortet.

Im ersten Teil haben wir bereits die Merkmale der User Experience erklärt und erläutert, welche Rolle sie beim OEV Master spielt. Mithilfe von Beispielen haben wir in Teil 2 gute und schlechte User Experience verdeutlicht. Nachdem wir uns in Teil 3 dem Gerüst dessen genähert haben, was die User Experience beim OEV Master ausmacht, kommen wir jetzt zum Kern: dem Content.

Content ist King

Auch wenn Sie diesen Satz bestimmt schon sehr oft gehört haben, seine Berechtigung hat er nicht nur beibehalten, sondern sogar ausgebaut.

Ein guter Content sorgt nicht nur dafür, dass der Nutzer Sie findet, sondern auch, dass er gerne auf Ihren Seiten verweilt: Weil er das findet, was er gesucht hat, die Sprache versteht, die Ihre Webseite spricht und sich verstanden fühlt. Guter Content geht also gleichzeitig auch Hand in Hand mit SEO-Maßnahmen.

Die Inhalte auf einer Webseite sollten daher immer dem Nutzerinteresse entsprechen. Nur was relevant ist, wird wahrgenommen. Ideal ist personalisierter Content, denn auf den Nutzer abgestimmter Content ist für ihn relevant. Durch Priorisierung von Inhalten, Vermeidung von Redundanzen und Simplifizierung der Einstiege für die Use Cases erreicht man eine gute User Experience.

Der Content (damit sind generell Inhalte wie Texte, Bilder, Icons, Videos und weitere gemeint) sollte verständlich aufbereitet, einfach zu finden und zu verstehen sein. Außerdem sollte das, was man durchführen möchte, problemlos funktionieren.

Für die Darstellung des Contents stehen im CMS aktuell 41 Module samt ihrer Funktionen inklusive Schnittstellen für eine gute Sortierung und Auffindbarkeit zur Verfügung. Um einige Beispiele zu nennen:

Alle Dimensionen zusammen ergeben einen in sich „runden Internetauftritt“ und somit eine gute User Experience. Die laufende Überwachung mittels Webcontrolling und Tracking ermöglicht eine Erfolgsmessung im Gesamten sowie für verschiedene einzelne Komponenten zur Optimierung.

In der täglichen Arbeit müssen die vorliegenden Messinformationen ausgewertet und interpretiert werden. Dies wiederum sollte Anstoß für die weitere Gestaltung und Verbesserung im Detail oder im großen Ganzen sein. Auch hier gilt es den größtmöglichen Kompromiss zu finden zwischen Zielkriterium, technischer Machbarkeit sowie wirtschaftlichen Aspekten der Gemeinschaft.

Die letzte und entscheidende Frage lautet jetzt:

Was können wir für Sie tun?

[Best_Wordpress_Gallery id=“2″ gal_title=“UX Teil 4″]

Sie haben noch Fragen oder wünschen mit uns in Kontakt zu treten? Wir stehen Ihnen gerne für alles rund um das Thema User Experience zur Verfügung.

[fancy_box]

gabi_schloss_292x194
Gabi Schloß ist Leiterin User Experience und verantwortlich für die Themen Kreation, Design, Redaktion, SOM bei der OEV.
[/fancy_box]

(04/2016)
[fancy_link link = ‚https://www.oevdigital.info/aktuelle-news‘ variation=“red“ textcolor=“000000″]zurück[/fancy_link]

Die wichtigsten Widgets im Mast… 30. März 2016 Knip-Gründer Dennis Just will … 20. April 2016