"Wir fiebern darauf hin, den roten Knopf zu drücken" – OEV-Redakteur Timo Bakenfelder im Interview

"Wir fiebern darauf hin, den roten Knopf zu drücken" – OEV-Redakteur Timo Bakenfelder im Interview

OEV Master 25. August 2014

Timo, du bist seit September 2013 Online-Redakteur bei der OEV. Seit Anfang 2014 bist du aktiv im Projekt ÖV_digital involviert. Bitte erzähl uns von deinen Aufgaben.
Im ÖV_digital-Projekt bin ich zuständiger Redakteur für einen unserer beiden Piloten, die Union Krankenversicherung. Meine Aufgaben dabei sind vielseitig: Da im Zuge des Projekts das Thema Content sehr stark in den Mittelpunkt gerückt ist, beraten wir unsere Kunden u. a. zu rezipientengerechter Textaufbereitung, Suchmaschinenoptimierung und den Anforderungen responsiven Designs. Unsere zuständigen Business Consultants habe ich anfänglich dabei unterstützt. Seit etwa Ende Mai liegt mein Hauptaugenmerk aber im redaktionellen Aufbau des neuen UKV-Auftritts – von der Anlage der Sitemap über die inhaltliche Pflege der Seiten bis hin zur finalen Qualitätssicherung.

timo_bakenfelderSicher hat dadurch auch die Arbeit für dich zugenommen, oder?
Allerdings. Vor allem weil ÖV_digital in einem für uns neuen Content Management System umgesetzt wird – dem OpenCms 9. Also galt es auch, das neue Cms zu erlernen und gleichzeitig den Siteaufbau der UKV vorzubereiten. Alles während das redaktionelle Tagesgeschäft wie gewohnt seinen Gang nimmt.

Woran sitzt du denn aktuell?
Wir starten jetzt in die ganz heiße Phase. Die Produktseiten sind weitestgehend aufgebaut, die ersten Abnahmen werden geplant und vorbereitet. Dann warten die Bereiche „Service“ und „Ratgeber“ auf Texterstellung und Site-Aufbau. Bis zum 3. November gibt’s also noch ein bisschen zu tun.

Du hast gerade schon das neue Cms erwähnt. Was bringt es aus deiner Sicht für Vorzüge mit?
Zentrale Merkmale von ÖV_digital sind Individualität, Flexibilität und Responsivität. Anforderungen, die unser altes Cms nur sehr bedingt erfüllt. Es ist vergleichsweise statisch und hatte sich im Laufe der Jahre zu einem großen Sammelsurium unzähliger Templates und strukturierter Inhalte mit verschiedensten Individualisierungen und technischen Abhängigkeiten entwickelt. Das neue System hingegen ist nicht mehr templatebasiert sondern funktioniert nach dem „Prinzip des weißen Blattes“, auf dem sich alle Module frei miteinander kombinieren lassen – ganz wie mit einem Baukasten. Das ermöglicht uns, Seiten höchst individuell zu gestalten. Allerdings bringen die neu gewonnenen Freiheiten und die neuen Anforderungen an den Auftritt auch große Herausforderungen mit sich. Die Verantwortung des Redakteurs ist wesentlich größer, weil ihm mehr Gestaltungsmöglichkeiten vorliegen, das responsive Verhalten berücksichtigt werden muss und komplexe Elemente wie Profiler oder Produktliste, die zuvor nur mit Programmieraufwand erstellt oder editiert werden konnten, ebenfalls in unserer Hand liegen.

Was macht für dich ansonsten den Reiz am Projekt ÖV_digital aus?
Das Teamwork und die Aufbruchstimmung. Programmierer, Business Consultants, Kunden- und Projektmanager, Kreation und Design, Redaktion – alle arbeiten Hand in Hand, und geben ihr Bestes, weil alle vom Gelingen, der Qualität und der wegweisenden Bedeutung des Projekts überzeugt sind. Alle sind erwartungsfroh und wissen, dass wir ein tolles Ergebnis erzielen werden. Wir fiebern darauf hin, den roten Knopf zu drücken und ÖV_digital livezuschalten.

Sie wollen mehr zu Content wissen? Lesen Sie hier unseren Artikel „Content ist König. Hoch lebe der König.“

Heute spricht für Sie: das Bil… 25. August 2014 Content ist König. Hoch lebe d… 25. August 2014